CURe MODERN bewirbt sich um 6. Interregionalen Wissenschaftspreis

05.09.2014

Bereits zum 6. Mal hat die Region Lothringen zur Bewerbung um den Interregionalen Wissenschaftspreis aufgerufen, der wissenschaftliche Kooperationsprojekte der Großregion auszeichnen soll. Dieser interregionale Forschungspreis wurde während der Präsidentschaft des 14. Gipfels der Großregion ins Leben gerufen und verfolgt das Ziel, die wissenschaftliche Zusammenarbeit in der Großregion zu fördern. Angesprochen werden sollen Netzwerke von Forschern, die zumindest bilateral, vorzugsweise jedoch multilateral an einem Thema arbeiten, das in der Großregion von übergreifendem Interesse ist.

Ausgezeichnet werden Forschungsteams für grenzüberschreitende wissenschaftliche Aktivitäten. Es werden zwei Preise vergeben, wobei der erste Preis bei 35.000 € und der zweite bei 25.000 € liegt. Die Preisgelder dienen dazu, die Umsetzung neuer Projekte zu unterstützen, die einen Beitrag zur Sichtbarkeit und Attraktivität der Großregion leisten.

Auch das Team von CURe MODERN rund um Projektkoordinator Dr. Jochen Kurz hat sich für den Interregionalen Wissenschaftspreis beworben. Der bisherige Verlauf des Projekts bestätigt das (wirtschaftliche und wissenschaftliche) Potenzial der zerstörungsfreien Prüfung im Bauwesen für die Großregion und darüber hinaus ist die Zusammenarbeit der Partner vorbildhaft für die Überwindung von Barrieren, insbesondere bei der Prüfung von Infrastrukturbauwerken. Das Projektkonsortium trägt in seiner Gesamtheit zum grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch sowie zu Entwicklungen und Umsetzungen im Bereich zerstörungsfreier Prüfverfahren im Bauwesen und der Stadt- und Regionalplanung bei.

Mehr Informationen rund um den Interregionalen Forschungspreis finden Sie unter http://eureka.lorraine.eu/jahia/Jahia/de/actualites?actu=22091.